DER ROCK, TEIL 2

Wenn man den richtigen Ansporn hat, kann man schnell Wünsche erfüllen. 🙂

Teil 2 – Erweiterte A-Silhouette mit Taillenvertiefung.

Es gibt viele Varianten um eine A-Silhouette zu erreichen. Hier erstmal nur eine. Meine Lieblings Variante zeige ich euch ein anderes Mal. 🙂

Variante 1:

Schritt 1: Ausgehend von der Grundkonstruktion eines Rockes.

Bild

Der einfachste Weg, um einen Rock zu erweitern ist es die Abnäher zuzudrehen.

Das heißt, wir zeichnen eine Senkrechte Linie von der Abnäherspitze bis zum Saum ein.

Bild

Schritt 2:

Und drehen den Abnäher zu.

Bild

Schritt 3:

Zeichnet eine schöne Saumkante, indem ihr die Ecken miteinander verbindet. Ihr könnt auch gern über die Spitzen hinaus zeichnen, wenn so die Saumlinie besser aussieht.

Beachtet dabei, das die Rockecken außen immer noch einen rechten  Winkel haben.

Bild

Schritt 4: Dasselbe macht ihr mit den Rückteil.

Bild

Messt den Abstand im Saum des Vorderteils und übertragt diesen auf das Rückenteil. Dreht den Abnäher um diesen Betrag, soweit zu. Es wird ein Restabnäher übrig bleiben. Aber er müsste dennoch groß genug sein, das man ihn später nähen kann. Falls ihr die Abstände nicht aufeinander abgleicht, kann es passieren, das die Seitennaht nicht mehr augenscheinlich gerade ist. Das heißt, das diese nicht mehr im rechten Winkel zum Boden verläuft. 😉

Bild

Das Ergebnis: Gleicht nur noch den Taillenring aus. Das heißt, zeichnet eine harmonische Linie ein. Die Abnäherschenkel müssen dieselbe Länge haben. Wenn man die Abnäherschenkel später zusammennäht, passen sie dann genau aufeinander.

Bild

Wenn euch das jedoch zu wenig Weite ist, kann man so den Rocksaum erweitern:

Doch zuvor dreht den Rückenabnäher komplett zu und merkt euch den Betrag, der im Saum entsteht. Zeichnet wieder eine harmonische Linie im Saum ein.

Bild

Jetzt zum Schritt 1: Zeichnet eine Senkrechte bei der Hälfte des Taillenringes bis zur Hälfte des Saumes.

Bild

Schritt 2: Erweitert den Rock, im Vorderteil und im Rückteil, um den selben Betrag. Beispiel: 3-7 cm. Beachtet, das ihr den gemerkten Betrag für das Rückenteil dividiert. (Beispiel: Gemerkt: 3 cm–> Erweiterung des Vorder- und Rückenteils um 7 cm. Rückenteil nur noch um 4 cm aufdrehen.)

Bild

Schritt 3: Gleicht den Taillenring und die Saumkante aus.

Bild

Das Ergebnis:

Bild

Gespiegelt: (Das ganze Vorderteil und Rückteil.)

Bild

Bild

Es wäre gut, wenn man die Hüftlinie noch ein wenig abflacht.

Bild

Taillenvertiefung:

Schritt 1: Vertieft die Taille gleichmäßig, immer um den selben Betrag. Am Besten, messt ihr euer gewünschtes Maß am Körper ab. Wo soll euer Rock sitzen?

Bild

Schritt 2: Radiert den überflüssigen Rest weg. Das ist die Grundform. Eigentlich müsst ihr nur noch die Nahtzugaben ergänzen. An der Stelle des Reißverschlußes (Zum Beispiel: die Seitennaht bietet sich hier sehr an. ;)) und beim Saum würde ich 2 -2,5 cm einberechnen. Ansonsten 1 cm Nahtzugabe.

Bild

Man könnte jetzt noch einen Formbund konstruieren:

Der ist dafür da, das der Rock besser auf den Hüften hält und sich dadurch besser tragen lässt. Zumal auch der Taillenring sich nicht erweitern kann.

Schritt 1: Zeichnet in die Grundform, im gleichmäßigen Abstand von der Taille, eine weitere Linie. 5-10 cm reichen vollkommen aus.

Bild

Schritt 2: Übernehmt die Form.

Bild

Ihr könnt an der Seitennaht, wo der Reißverschluß nicht reingenäht wird, die Kanten verbinden. Müsst aber nicht, denn so habt ihr vielleicht mehr Stoffverbrauch.

Hier reicht es, wenn ihr der oberen Kante, die später an der Taille des Rockes angenäht wird, 1 cm Nahtzugabe gebt. An der Seitennaht des Formbundes sollte die gleiche Nahtzugabe, wie zuvor bei der Seitennaht des Rockes, sein.

Bild

Die untere Kante braucht keine Nahtzugabe. Wenn ihr keine Kettelmaschine habt, könnt ihr auch mit einem Zick-Zack Stich mit euer Nähmaschine die untere Kante versäubern.

Wenn ihr den Rock genäht habt, würde ich an dem Taillenring alles noch einmal knapp absteppen. So rutscht der Formbund nicht aus dem Rock raus. Ihr könnt zusätzlich an der Seitennaht, punktuell mit Nadel und Faden, den Formbund annähen. So kann er aufjedenfall nicht herausrutschen.

Na dann: Viel Erfolg! 🙂

Advertisements

Schlagwörter: ,

About silberminze

Hallo mein Name ist Miriam Seeburg. Ich habe es mir zur Aufgabe gemacht, euch in besonderen Bereichen eine kleine Hilfestellung zu geben. Ich schreibe hauptsächlich über meine Hobbys: 1.) Schneiderei 2.) Bücherei 3.) Atelier Und hoffe nebenbei, das ihr inspiriert werdet. ;) Neugierig? Dann schaut vorbei! Viel Spaß!

2 responses to “DER ROCK, TEIL 2”

  1. mirjam says :

    Vor vielen Jahren habe ich meinen Abschluss darin gemacht – Bekleidungsgestalterin. Eine der meist gefürchteten Prüfungen war das Schnittmuster zeichnen 😉
    Und du erklärst das wirklich fanatstisch!
    Lg, Mirjam

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: